Marcel‘s Gameday – Die Story eines Fans

Wir wollen heute gar nicht so viele Worte verlieren, wir wollen lieber jemand anders zu Wort kommen lassen. Nämlich einen unserer, und wir glauben das können wir so sagen, verrücktesten und treuesten Fans.

Stellvertretend für all die anderen, erzählt uns Marcel wie ein Bulls- Spieltag für ihn abläuft:

Ein Spieltag beginnt für mich um 07:00 mit dem Aufstehen. Schon jetzt ist die Aufregung sehr groß, weil ich weiß, dass der langersehnte Tag endlich da ist. Also erstmal frühstücken. 

Da das Spiel um 14:00 anfängt ist 09:00 Uhr auch ungefähr die Zeit zu der ich anfange Stress zu machen, so dass auch ja alle die mitkommen wollen, rechtzeitig fertig werden. Um ein gewisses Gefühl der Hektik aufkommen zu lassen, laufe ich meistens aufgeregt in der Gegend rum.

Dann fang ich langsam an, alles zusammen zu packen, was ich so mitnehmen möchte. Kurz darauf beschließe ich die Hälfte doch lieber da zu lassen. Nachdem ich alles im Auto verstaut habe, schaue ich auf die Uhr und stelle fest, dass es schon 12:00 ist. 

„Wir müssen los! Ich will nicht zu spät kommen“ rufe ich durch das Haus, doch leider kommt niemand aus dem Knick. Eine Stunde später haben es dann doch alle geschafft fertig zu sein.

Jedes Auto auf dem Weg wird von mir höflichst darauf hingewiesen, dass eine Geschwindigkeitserhöhung in meinem Sinn wäre. Ich hoffe, dass jetzt nichts großes mehr dazwischen kommt.

Im Stadion angekommen, ärgere ich mich, dass ich die andere Hälfte nicht auch noch mitgenommen habe. Doch leider ist es jetzt zu spät und so konzentriere ich mich auf meine Vorfreude. Ein paar bekannten Gesichtern „Hallo“ sagen und mit gefährlichem Halbwissen über den Ausgang des Spiels fachsimpeln, dann läuft das Team ein. Endlich geht es los.

Ich liebe die familiäre Stimmung während der Spiele und ja, manchmal gibt es den einen oder anderen Lacher wegen meiner speziellen Outfits, aber irgendwie ist das ja auch der Plan. Ich hoffe immer, dass ich den einen oder anderen fürs das nächste Mal anstacheln kann auch etwas verrückter, lauter und spezieller zu sein.

Und nach dem Ende des Spiels und damit einem langen Tag, kehren wir alle mehr oder minder zufrieden zurück nach Hause und da beginnt dann die Vorfreude auf den nächsten Spieltag.